Durch Loslassen entstehen Wunder

Hey du, ich habe gestern nicht nur meine Aquarellfarben mit ans Meer genommen, sondern ich hatte ein großes Bedürfnis, dass „JUDY“ meine Gitarre, auch mit kommt. 

Ich glaube ich war 16 Jahre und mit der Schulklasse in Rom, als ich das letzte Mal eine Gitarre am Meer dabei hatte. Eigentlich unvorstellbar, denn das Gefühl mit einer Gitarre direkt am Meer, auf den warmen weissen Kalkfelsen zu sitzen, und die Wellen zu hören und zu besingen hat etwas Übersinnliches. Ein Gefühl von absoluter Unbesiegbarkeit 🙂Ich konnte laut singen, denn ich war ganz alleine dort. Vor ein paar Tagen hatte ich eine Melodie im Kopf, die ich in meiner Instagram Story kurz angedeutet hatte. Und diese Melodie konnte ich gestern weiterkomponierten. Es war, als hätte das Meer mir die Melodie zugeflüstert. Klingt TOTAL KITSCHIG ich weiss, aber ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ich das nicht alleine komponiert habe. Sondern in Zusammenarbeit mit den Naturgewalten um mich herum. 

Hier holt mich eine unfassbare positive Sehnsucht ein und ich weiss nicht wieso. Ich habe eine leichte Ahnung aber sobald ich es stärker erfühle, schreibe ich darüber. Das Licht ist hier so enorm hell, dass mich das auf ganz tiefe Art und Weise bewegt und ich keine Worte für finde. Hinzu kommt dieses leuchtende total durchdringende türkisfarbene Meer, wo ich das Gefühl habe, es müsste jeden Moment eine Meerjungfrau herauskommen und mir zuwinken. Nein, ich habe nicht zuviel Rotwein getrunken während ich diese Zeilen schrieb, hier geht nur meine Phantasie mit mir durch, dass muss wohl am Rauch dieser Schönheit liegen. Natürlich habe ich auch wieder ein Aquarell-Mandala gemalt. 

Heute wollte ich den Text zum Lied weiterschreiben und ich habe mich erst einmal auf einen langen 12 km Fussweg zu einem wunderschönen Aussichtsplatz gemacht. Ich konnte über das ganze Meer sehen und dort floss der Text nur so aus meinen Fingern. Wenn ich wandere oder jogge, komme ich super in einen Dialog mit mir. Die Texte der Melodie versuche ich immer in ihren Tönen zu erfühlen. Die Töne machen mir quasi ein Angebot und ich fühle hinein, welche Art an Wörtern dazu passen würde. Dann ergibt sich ein Grundthema. Bei diesem Song geht es um die Wunder des Lebens und wie sie einem begegnen können, gerade im Zustand von Hoffnung. Ich habe zu dem Thema das yandala Miracles Happen gemalt und ich wollte eine positive Energie damit verbinden. Denn Hoffnung hat immer ein Gefühl von Mangel. Man wünscht sich etwas und hofft, dass es eine Lösung gibt oder irgendwann ein Wunder passiert. 

Aber das Wunder, das man erhofft, entsteht in dem Moment wenn du loslässt. Die Macht des Loslassens, ist eines der stärksten Energien die wir in uns tragen. Es kann jedoch sein, dass es dann nicht das Wunder ist, was du dir vielleicht erhofft hast. Die Art des Wunders bestimmt immer das Universum. Und aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass das Universum ganz schön schlau ist 🙂 … und… es meint es richtig gut mit dir. Das Neue liegt zwar ausserhalb der Komfortzone, jedoch mit verlockenden und genialen neuen Möglichkeiten. Und genau darum wird es in meinem neuen Lied gehen. 

Das waren meine Zeilen für heute. Ich sende dir ganz liebe Grüße zu, 

Deine Yvonne

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen